Nutzerinterview mit Prof. Shu-Chuan Liao vom Institut für Biomedizinische Technik der nationalen Taiwan Universität

Prof. Shu-Chuan Liao lehrt an der National Taiwan University. In ihrer Forschung geht es unter anderem um künstliche und synthetische biomedizinische Materialien. Ihr Fokus liegt auf der Entwicklung und Eigenschaftenanalyse von Materialien wie Metallen, Keramik, Polymeren, aber auch Materialschnittstellenphänomenen, Dünnschichttechnologie, Biosensing und Biochips.

Ein weiteres Feld ihrer Arbeit sind innovative Polymere im Gesundheitswesen. Auf der Suche nach einem neuen Gerät, das ein defektes Spektrometer ersetzen sollte, stieß Prof. Liao auf das fluidlab R-300. Sie verwendet das Spektrometer des fluidlabs, um Bakterienkulturen zu überwachen, aber nutzt das fluidlab R-300 auch, um Säugetierzellen zu zählen und deren Viabilität zu bewerten.

In diesem Interview berichtet sie über ihre Arbeit mit dem fluidlab R-300.

anvajo: Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben. Wie haben Sie von unserem fluidlab R-300 erfahren?

Prof. Liao: Das Gerät, das wir normalerweise für OD-Messungen verwenden, ist kaputt gegangen. Wir haben nach etwas Ähnlichem gesucht, das wir für die Messung verwenden können. Miss Chen von DKSH Taiwan empfahl uns das fluidlab R-300. Da haben wir zum ersten Mal von anvajo gehörten.

anvajo: Wie haben Sie vor der Verwendung des fluidlabs gearbeitet?

Prof. Liao: Um das Wachstum von Bakterienzellen, wie E. coli, zu messen, haben wir ein Spektralphotometer verwendet. Hier haben wir die Absorption bei 600 nm gemessen. In der Zellkultur haben wir einen automatisierten Zellzähler verwendet, aber wir haben die Zellen auch manuell gezählt.

anvajo: Welche Vorteile hat das fluidlab gegenüber Ihrer bisherigen Methode?

Prof. Liao: In der Zellkultur ist es ein großer Vorteil, dass wir Trypanblau nicht verwenden müssen, um die Viabilität der Zellen zu messen. Es spart Zeit und die Zellen sind nicht toxischen Substanzen ausgesetzt. Das fluidlab zählt Zellen sehr schnell, in weniger als 30 Sekunden. Wir fanden auch heraus, dass das Spektralphotometer des fluidlabs, welches wir für bakterielle Messungen wie das Wachstum von E. coli verwenden, genauer ist als das, welches wir zuvor verwendet hatten.

anvajo: Waren Sie mit der Reproduzierbarkeit unseres fluidlabs zufrieden?

Prof. Liao: Wir haben unsere Tests mit dem fluidlab mehrmals wiederholt und die Ergebnisse haben vollkommen übereingestimmt. Es gab wenige bis keine Unterschiede in den Ergebnissen. Die Reproduzierbarkeit der Versuche mit dem fluidlab war sehr zuverlässig.

anvajo: Haben Sie mit dem Gerät auch eine Kalibrierkurve erstellt?

Prof. Liao: Ja, das habe ich und es hat den Vorteil, dass ich keine Standardkurve mit Excel erstellen muss, da das fluidlab R-300 bereits diese Funktion hat. Dies vereinfacht die Arbeit und erspart viel Zeit.

anvajo: Hat Ihnen die automatische Berechnung der Konzentration durch das fluidlab R-300 geholfen?

Prof. Liao: Für uns war die automatische Berechnung ein schöner Vorteil. Es macht die Arbeit schneller, da wir keine externen Werkzeuge verwenden müssen, um die Konzentration zu berechnen.

anvajo: Welche Proben haben Sie für Ihre Messungen verwendet?

Prof. Liao: Wir haben Zellen, wie Fibroblasten und Osteoblasten für die Zellzählung und Bakterien wie E. coli und Proteinlösungen, wie BSA, für das Spektrometer verwendet.

anvajo: Was haben Sie im direkten Vergleich mit den Referenzphotometern bemerkt?

Prof. Liao: Wir haben festgestellt, dass wir die Wellenlänge auf dem Touchscreen von 375 auf 700 nm verschieben können. Es gibt uns die gleichen zuverlässigen Ergebnisse wie unsere Referenzphotometer, aber ist viel kleiner und bequemer als die anderen.

anvajo: Was hat Ihnen am fluidlabR-300 besonders gefallen?

Prof. Liao: Es kann gleichzeitig für die Zellkultur und bakterielle Kultivierung verwendet werden, was sehr praktisch ist. Das Gerät ist einfach zu handhaben, wir erhalten schnelle Ergebnisse, die Messung kann unabhängig vom Standort durchgeführt werden und das Gerät nimmt nicht viel Platz unter der sterilen Werkbank ein.

anvajo: Vielen Dank für das Interview und den Einblick in Ihre Arbeit mit dem fluidlab R-300!

 

Hat Ihnen dieses Interview mit Prof. Liao gefallen? Hier finden Sie weitere Informationen über den Zellzähler und das Spektrometer des fluidlabs.

In unserem letzten Nutzerinterview mit Dr. Erik Klapproth erzählt er uns, welche neuen Experimente er bereits mit dem fluidlab R-300 plant!